Oh es riecht gut, oh es riecht fein – ganz nach Lebkuchen diesmal in der Weihnachtsbäckerei. Haddekuchen ist eine Lebkuchenspezialität aus Frankfurt. Das Wort ist hessisch und heißt soviel wie "Harter Kuchen", da er schnell austrocknen kann - aber nicht muss! Bei mir war er köstlich weich und pfefferkuchenfein wie in der Kindheit. Sogar die Zutaten sind meistens gängig im Küchenschrank vorhanden, ich musste dafür nicht mal einkaufen gehen. Die rautenförmigen Lebkuchen sind in kurzer Zeit angerührt, geschnitten, gebacken und eine schöne Abwechslung zwischen allen anderen gängigen Weihnachtsplätzchen.

Haddekuchen

ergibt 35 Stück

Zubereitungszeit: 25 Minuten
Backzeit: 25 Minuten
Gesamtzeit: 50 Minuten

Zutaten

  • 250 g Weizenmehl, Type 550
  • 2 TL Backpulver
  • 120 g Zucker
  • 2 EL Kakao
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. Kardamom
  • 60 g Butter, geschmolzen
  • 50 ml Milch
  • 1 Ei

Haddekuchen


  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

  2. Das Mehl und das Backpulver vermischen. Danach den Zucker, den Kakao, Zimt und Kardamom dazugeben. Alle trockenen Zutaten vermischen.

  3. Nun die Butter schmelzen und in die Mischung einrühren.

  4. Die Milch und das Ei dazugeben. Alles zu einem festen Teig kneten.

  5. Den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und einzelne Rauten schneiden. Nach Belieben oben ein Rautenmuster mit einem Messer einkerben.

  6. Anschließend die Lebkuchen auf ein Backblech legen und je Blech 12 Minuten bei 180 Grad backen.

  7. Die gebackenen Haddekuchen abkühlen lassen. Guten Appetit!

Haddekuchen

Haddekuchen