Dies ist wohl das bekannteste Gebäck bei großen und kleinen Leuten. Daran kommt keiner, wenigstens einmal im Leben, drumherum. "Warum heißen die Amerikaner eigentlich so?", fragte ich mich und fand hier interessante Erklärungsansätze: vom Namen des Backtriebmittels bis zum amerikanischen Soldaten.

Beim Bäcker sah ich die Amerikaner mit dickem ödem Zuckerguss. Da mir diese viel zu überzuckert und im Teig zu fad schmecken, habe ich meine eigene Version gebacken: weniger süß, aber noch ausreichend und etwas vollmichschokoladig.

Amerikaner

ergibt 12 Stück

Zubereitungszeit: 25 Minuten
Backzeit: 20 Minuten
Gesamtzeit: 45 Minuten

Zutaten

  • 80 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Packung Bourbon-Vanille
  • 2 Eier
  • 250 g Weizenmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Wasser
  • 100 g Schokoladenglasur

Amerikaner

  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

  2. Die Butter schmelzen und mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren.

  3. Bourbon-Vanille dazugeben und die aufgeschlagenen Eier unterrühren.

  4. Backpulver mit Mehl mischen und in die Butter-Zucker-Mischung langsam einrühren.

  5. Die Milch in den Teig geben und alles geschmeidig rühren.

  6. Jeweils einen Esslöffel Teig auf ein Backblech häufen und bei 160 Grad 20 Minuten backen. Danach die Amerikaner auf einem Gitter abkühlen lassen.

  7. Den Puderzucker sieben und mit Wasser verrühren. Die Schokoladenglasur schmelzen.

  8. Die Amerikaner auf der Unterseite mit Zuckerguss und Schokoladenglasur nach Belieben bestreichen. Jede Glasurschicht jeweils abkühlen lassen. Guten Appetit!

Amerikaner